tagesnacht

Tagesnacht

 

Der helle Tag ist so dunkel wie die Nacht,

die Nacht, sie hat die Finsternis gebracht.

 

Kein leuchten der Sternen ist zu sehen,

in der Schwärze, Tränen untergehen.

 

Blutstrauer nach dem Lebensglück,

Tränenglanz  im schweren  Blick.

 

Schwebe in die Tiefe des Nichts,

entgegen dem dunklen Lichts.

 

Glaube auf ein neues Leben,

werde es mir selber geben.

 

Spüre wie ich explodiere,

zugleich eiskalt  erfriere.

 

Stille kehrt nu ewig ein,

endlich Gewinner sein.

 

Seelenruhe ich spüre,

nie wieder verliere.

 

Im Himmelszelt,

ist meine Welt.

 

So weit fern,

mein  Stern.

 

Heim zum,

Glück

 

©Patrick Greiner .7.2003

 

 





Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!